Veröffentlicht am

A1 Speed Polish Test

A1 Speed Polish Test

A1 Speed Polish Test

Laut A1 Speed Polish Test erhielt das Produkt die sehr gute Note von 1,3 bei den Testern und sehr gute 4,5 von 5 Sternen bei den Kundenmeinungen. Laut A1 Speed Polish Preisvergleich handelt es sich bei dem Deal von Amazon um ein sehr gutes Angebote. Sie erhalten den A1 Speed Polish bereits zum Preis von nur noch 12,99 Euro und sparen somit 50 Prozent.

Dr. Wack – A1 Speed Polish 500 ml inkl. Spezial-Schwamm I Premium...
975 Bewertungen
Dr. Wack – A1 Speed Polish 500 ml inkl. Spezial-Schwamm I Premium...
  • A1 SPEED POLISH: Für Ihr Auto nur das Beste! Mit der Spezial-Formel...
  • KRATZER-ENTFERNER: Die Lack-Politur beseitigt effektiv feine Kratzer &...
  • DAUERHAFTER GLANZ & SCHUTZ: Dank innovativer Polierpartikel erhält Ihr...

Details zum A1 Speed Polish Test

Der Inhalt beträgt 500 ml  und der Preis je 100 ml, somit 3,13 Euro. Das Polish eignet sich besonders für folgende Lackarten: Klar, Nano Hochglanz, Metallic und Bunt. Man kann es zur Reparatur, Reinigung zum Schutz und zum Glanz verwenden. Die A1 Speed Polish Anwendung geht mit Handpolitur und Poliermaschine.

Das Polish eignet sich für alle Farbtöne. Laut A1 Speed Polish Erfahrung schütz es bis zu drei Monate den Lack und ersetzt Lackreiniger.

A1 Speed Polish Test Video

In diesem A1 Speed Polish Video wird gezeigt wie das Polish angewendet wird.

Veröffentlicht am

Tödlicher Unfall A1 Burscheid

Unfall zwischen Wolfsburg und Gifthorn

Tödlicher Unfall A1 Burscheid – Tödliche Verletzungen erlitt ein Lastwagenfahrer bei einem Auffahrunfall auf der A1 nahe Burscheid

Köln (ots) – Am späten Montagnachmittag (13. März) ist ein Mann mit seinem Lkw auf der Bundesautobahn 1 bei Burscheid auf ein Stauende aufgefahren. Der Fahrer wurde im Führerhaus eingeklemmt und tödlich verletzt. Die Autobahn ist derzeit in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt.

Gegen 17 Uhr war der noch nicht identifizierte MAN-Fahrer auf dem rechten Fahrstreifen in Richtung Köln unterwegs, als er circa drei Kilometer hinter der Anschlussstelle Burscheid auf einen stehenden Sattelzug auffuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Gespann auf einen davor wartenden Mercedes Sprinter gedrückt.

Rettungskräfte der Feuerwehr konnten den Verunglückten nur noch tot aus dem stark deformierten Führerhaus bergen. Das Fahrzeug des Verstorbenen ist in Rumänien zugelassen.

Der Unfall wird durch das Verkehrsunfallaufnahmeteam der Polizei Köln aufgenommen. Die Richtungsfahrbahn wird voraussichtlich noch bis in die Nachtstunden gesperrt bleiben. Der Verkehr wird großräumig umgeleitet.

Veröffentlicht am

Schwerer Unfall A1 heute

Unfall zwischen Wolfsburg und Gifthorn

Schwerer Unfall A1 heute – 25-jähriger tödlich verletzt

Schwerer Unfall A1 heute (ots/DAS) – Tödliche Verletzungen erlitt ein Autofahrer im Alter von 25 Jahren ein Autofahrer bei einem schweren Unfall A1 heute zwischen den Anschlussstellen Schweich und Föhren. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit seinem PKW auf der A1 in die Fahrtrichtung Koblenz unterwegs. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der Fahrer aus noch unbekannten Gründen von hinten unter den Sattelanhänger eines vorausfahrenden Sattelzugs, der von einem 24-Jährigen Mann geführt wurde.

Für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wurde die A 1 zwischen den beiden Anschlussstellen vollgesperrt. Durch die Staatsanwaltschaft Trier wurde ein Gutachter zur Erforschung der Unfallursache beauftragt. Derzeit sind die Rettungskräfte noch am Unfallort mit der Bergung der Fahrzeuge beschäftigt. Im Einsatz waren neben dem Rettungsdienst die Feuerwehren Schweich und Issel, die Autobahnmeisterei Schweich sowie mehrere Streifen der Polizeiinspektionen Trier und Schweich sowie der Polizeiautobahnstation Schweich

Veröffentlicht am

Unfall A1 heute Hamburg

Unfall zwischen Wolfsburg und Gifthorn

Unfall A1 heute Hamburg – Vier Menschen sterben bei Kollision an Stauende

Unfall A1 heute Hamburg (ots/DAS) – Bei einem schweren Unfall A1 heute in Hamburg-Öjendorf kamen vier Menschen ums Leben. Wie die Verkehrspolizei Süd mitteilte, staute sich der Verkehr auf der Autobahn A1 zwischen den Anschlussstellen Öjendorf und Billstedt Richtung Süden. Daraufhin bremste der 37 Jahre alte Fahrer eines Sattelzugs sein Fahrzeug verkehrsbedingt bis zum Halten ab. Hinter dem Sattelzug fuhr ein Citroen, der mit vier Personen im Alter von 13 bis 57 Jahren besetzt war. Hinter dem Citroen fuhr ein 46 Jahre alter Lastwagenfahrer der das Stauende offenbar zu spät erkannte.

 

Bei diesem schrecklichen Unfall auf der Autobahn A1 kamen vier Menschen ums Leben. Mehr Videos finden Sie auf: Autobahn – Report

Er fuhr auf den Kleinwagen auf und schob diesen unter den Sattelauflieger des stehenden LKW. Der Aufprall war so heftig, dass die vier Insassen im Citroen nur noch tot aus dem Wrack geborgen werden konnten. Die beteiligten Lkw-Fahrer erlitten einen Schock und mussten in einem Krankenhaus medizinisch und seelsorgerisch betreut werden.

Der Verkehrsunfalldienst übernahm unter Einbeziehung eines Sachverständigen die Ermittlungen. Die Autobahn wurde für die Unfallaufnahme nach dem Unfall A 1 heute Hamburg und Bergung der Fahrzeuge in Richtung Süden bis 02:55 Uhr voll gesperrt.

Veröffentlicht am

Unfall a1 Bremen

Unfall a1 Bremen

Unfall a1 Bremen

Unfall a1 Bremen (ots/DAS) – Bei einen schweren Unfall A1 Bremen bot sich den Rettungskräften ein unfassbares Trümmerfeld nach einem weiteren schweren Unfall unter Beteiligung eines Tankzugs und eines Sattelzug. Wie die Polizei mitteilte, prallte der Tankzug in einen wartenden Lkw, der auf dem Seitenstreifen direkt hinter einem Parkplatz stand.

Bei dem heftigen Aufprall überschlug sich der Tankzug und die Fahrerkabine wurde förmlich wie eine Konservendose aufgerissen. Glücklicherweise wurde der Lkw-Fahrer nur leicht verletzt. Der Dieseltank und die Trümmer gerieten in der Folge in Brand. Die Autobahn musste nach dem Unfall  A1  bis in die Nacht an der Unfallstelle komplett gesperrt werden.

Bei einem tragischen Unfall A1 aktuell Bremen kamen zwei Mitarbeiter der Autobahnmeisterei ums Leben. Wie die örtlichen Behörden mitteilten, fuhr ein Lastwagen ungebremst in die Fahrzeuge der Autobahnmeisterei. Dabei wurden der Kleinlaster sowie der Anhänger durch die Wucht des Aufpralls regelrecht zermalmt.

Ein weiteres Fahrzeug, ein Streuwagen, wurde ebenfalls umgeworfen und beschädigt. Der Unfallverursacher im Alter von 41 Jahren erlitt Verletzungen. Wie die Polizei weiter mitteilte, fuhr der Lkw-Fahrer nahezu ungebremst in die Absicherung einer Gefahrenstelle hineingefahren. Die Unfallfolgen waren so schwerwiegend, dass die beiden Mitarbeiter der Autobahnmeisterei noch am Unfallort verstorben sind.

In Folge eines vorausgegangenen kam es zu einem Unfall A1 nahe Sittensen. Wie die Polizei mitteilte, bemerkte ein Fahrer eines Sattelzugs, der verkehrsbedingt nur mit geringer Geschwindigkeit unterwegs war, einen mit offensichtlich hoher Geschwindigkeit herannahenden Tanklastzug. Trotz aller Versuche des Fahrers des vorausfahrenden Lkw konnte dieser den Aufprall nicht verhindern. Es kam zur Kollision der beiden Lkw.

Der Stader Sattelzug wurde daraufhin mehr als 30 Meter nach vorn geschoben, das Führerhaus des Tankzuges völlig eingedrückt. Der 47-jährige Fahrer des mit rund 15 000 Litern Motoröl beladenen Tank-Sattelzuges wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt und tödlich verletzt. In beiden Richtungen entstanden Staus von teilweise weit über zehn Kilometern. Der Verkehr musste weiträumig umgeleitet werden.

Unfall a1 Bremen Video

 

Veröffentlicht am

Unfall a1 Osnabrück

Unfall a1 Osnabrück

Unfall a1 Osnabrück

Unfall a1 Osnabrück (ots/DAS) – Bei einem schweren Unfall A1 Osnabrück erlitten 6 Personen zum Teil lebensgefährliche Verletzungen. Wie die Feuerwehr mitteilte, übersah eine vorausfahrende Fahrerin eines Mini einen von hinten „heranfliegenden“ Audi A7. Der Audi spielte dann „PingPong“ zwischen dem Mini und der Leitplanke und landete dann anschließend vor dem Lastwagen. Der Audi A7 wurden von dem Lkw noch etwa 400 Meter mitgeschleift.

Wann eine Retteungsgasse bilden

– Bereits bei stockendem Verkehr eine Rettungsgasse bilden
– Dabei den Seitenstreifen höchstens teilweise befahren
– Autobahnausfahrten freihalten
– Erst weiterfahren, wenn sich der Stau beginnt aufzulösen

Da die Autofahrer keine Rettungsgasse gebildet hatten mussten die Rettungskräfte zu Fuß über Autobahn rennen. Dabei forderten Sie die Autofahrer auf eine Rettungsgasse zu bilden. Die Fahrerin des Mini erlitt lebensgefährliche Verletzungen und die Personen im Audi, der auf dem Weg in den Urlaub war, wurden allesamt schwer verletzt. Die Rettungsmassnahmen wurde durch sogenannte „Gaffer“ erschwert, dies umso mehr da sich die Unfallstelle über 100 Meter hinweg zog.

Statistik

1. Laut einer aktuellen Studie wissen über 60 Prozent der Deutschen die über einen Führerschein verfügen nicht wie man eine Rettungsgasse bildet.
2. Die Chancen von Unfallopfern einen Unfall zu überleben steigern um bis zu 40 Prozent durch eine Rettungsgasse
3. Deutlich über 550000 Mal musste im Jahr 2015 eine Rettungsgasse auf deutschen Autobahnen, wie etwa der A1 nach einem Unfall A1.

Auch bei diesem Unfall wurde eine Rettungsgasse von den Autofahrern gebildet, sondern behinderten Gaffer die Rettungskräfte. Bei einem Unfall im Mai 2015 fuhr ein Lastwagen nahezu ungebremst in einen Pannen-Lkw. Dabei wurde die Fahrerkabine abgerissen und in dem Auflieger des eignen Lastwagen geschleudert. Der Fahrer erlitt dabei tödliche Verletzungen. Der Fahrer des Pannen-Lastwagens wurde leicht verletzt. Die A1 musste an der Unfallstelle komplett gesperrt werden. Es bildete sich in der Folge eine Stau von einigen Kilometer länge.

 

Veröffentlicht am

Unfall a1 heute

Unfall zwischen Wolfsburg und Gifthorn

Unfall a1 heute – Biker touchiert Lkw kommt zu Fall und erleidet tödliche Verletzungen

Unfall a1/Dortmund (ots/DAS) – Bei einem schweren Unfall a1 Heute erlitt ein 49 Jahre alter Motorradfahrer aus Bergkamen am frühen Mittwochmorgen tödliche Verletzungen. Wie die Polizei in Dortmund mitteilte, war der Biker mit seinem Krad auf der A1 in Fahrtrichtung Bremen unterwegs. Dabei touchierte er nachdem er aus nicht bekannter Ursache die Kontrolle verloren hatte, einen vorausfahrenden Lkw.

Er stürzte auf die Fahrbahn und zog sich tödliche Verletzungen zu. Für die Dauer der Unfallaufnahme zu dem Unfall A1 wurde die A1 in Fahrtrichtung Bremen bis 10.30 Uhr gesperrt. Rund um die Unfallstelle und das Kamener Kreuz entstanden mehrere Kilometer Stau.